01.07.2012: Coco – Du fehlst

Es ist unmöglich, mit Worten zu beschreiben, wie sehr Du fehlst.

Das fehlende “Wiff”, wenn es an der Türe klingelt. Das fehlende warme Bündel in der Kniebeuge beim Einschlafen. Die fehlenden Pfoten, die auf dem Holzboden tapsen, und der fehlende kleine schwarze Schatten, der mich überall hin begleitet.

Auch wenn Du den Weg jetzt alleine gehen musst, Du wirst geliebt!

 

Coco starb an einem gastrointestinalen Stromatumor, eine seltene, wahrscheinlich nicht erbliche Krebsart, die leider auch junge Hunde befallen kann. Leider ging es ihr 10 Tage nach der OP immer schlechter, sodass wir die richtige Entscheidung in ihrem Willen treffen mussten. Sie durfte friedlich einschlafen, mit dem Kopf in meinen Händen und ruht jetzt in Frieden an einem wunderschönen Ort.

12.03.2012: Coco nimmt Klavierunterricht

Als kurze Clicker-Einheit hat Coco heute das Klavierspielen gelernt.
Wie sich zeigt, ist Cocos musikalisches Talent in Bezug auf das Klavierspielen mit dem von Herrchen durchaus vergleichbar.

18.02.2012: “Auf die 12″

Da der Boden nun seit ein paar Tagen nicht mehr gefroren ist, konnte sich das Training glücklicherweise variabler gestalten lassen.

So können wir endlich den Slalom mit 12 Stangen, nach insgesamt ca. 4 Wochen Training.

06.02.2012: Wir üben den Slalom

Vor 13 Tagen, also nicht ganz zwei Wochen, ist der bestellte Steckslalom angekommen:

Coco lernt nun den Slalom Tor für Tor kennen und entwickelt so ein klares Verständnis für das Gerät. Zu Beginn lernt der gewillte Clicker-Hund lediglich ein Tor (zwei Stangen) zu durchlaufen. Darauf folgt das zweite Tor, das weit vor das erste gestellt wird und sich allmählich dem ersten annähert. Die Tore des Slaloms ähneln demnach den Perlen einer Kette, die Schritt für Schritt eingefädelt werden – so lernt auch der Hund Schritt für Schritt das “sich einfädeln” in den Slalom.

Als Ergebnis von vielen sehr kurzen Trainingseinheiten, die natürlich auf verschieden Plätzen stattgefunden haben, beherrscht Coco so nach nicht mal zwei Wochen bereits drei Tore, also sechs Stangen, die direkt hintereinander stehen. Leider ist es jetzt nicht mehr möglich, weitere Stangen aufzustellen, da der Garten zu klein und der Boden gefroren ist. Die Stangen im Garten konnten auch nur in vorgebohrte Löcher gesteckt werden, was auf Feldern natürlich nicht möglich ist.

24.12.2011: Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

26.09.2011: Kein Landunter auf Hallig Langeneß

Coco auf Langeneß… leider, denn sonst wären wir jetzt noch da. Nach einer Woche Erholungsurlaub im Wattenmeer ist MainSheltie wieder zurück. So konnte Coco ihren zweiten Geburtstag damit verbringen, durch die Salzwiesen zu jagen und das Watt zu stapfen. Um mehr Bilder von Coco auf der Hallig zu sehen, einfach auf das Bild klicken.

24.06.2011: MDR1 nt230(del4) Genotyp: MDR1 +/+

Heute erreichte uns das Testergebnis bezüglich des MDR1-Defekts. Der Projektbereich für Pharmakogenetische Diagnostik PGvet am Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Justus- Liebig- Universität Gießen unter der Leitung von Professor Dr. Joachim Geyer hat Cocos Blut untersucht und konnte den Defekt nicht nachweisen. Daher liegt bei Coco ein funktionsfähiges MDR1-Transportsystem vor und bei einer Arzneimitteltherapie müssen diesbezüglich keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werde. Weitere Informationen über den MDR1-Defekt sind auf der Homepage des Instituts zu finden, dazu einfach HIER klicken.

04.06.2011: Familientreffen der Rheinhessen

Am 02.06.2011 fand das Familientreffen der Shelties von Rheinhessen und der Shelties von der Ahornallee statt. Es war ein wunderschöner Tag und ebenfalls das Wetter hat mitgespielt. Fast alle Geschwister von Coco waren anwesend, sogar Oma und Uroma und auch Vater Diego fehlten nicht. Bilder vom Familientreffen sind unter Bilder in einer neuen Galerie zu finden, dafür einfach auf das Bild klicken.

Es war wirklich eine Freude, so viele tolle Hunde zu sehen. Vielen Dank an Familie Düsi und Familie Schöne.

24.05.11: Das persönliche Trainingscamp

Einmal in der Woche Agilitytraining war Coco einfach zu wenig. Da eine ihrer Lieblingsbeschäftigungen das Springen ist, hat sie sich eigens Hürden anfertigen lassen, um sich in Sachen Agility nun auch im Garten auslassen zu können. Die aus Dachlatten gefertigten Hürden sind sehr standfest, höhenverstellbar und die leichten Kunststoffstangen lassen sich durch geringe Berührungen abwerfen.

13.05.2011: Zu Besuch bei Cocos kleinem Bruder Enyo

Enyo Esperanzo von RheinhessenCocos Mutter Veena hat am 25.03.2011 einen kleinen schwarz-weißen Welpen zur Welt gebracht. Am Freitag, dem 13.05, haben wir den Kleinen besucht und konnten ein unglaublich aufgewecktes und aufgeschlossenes Hundekind kennenlernen. Enyo ist sowohl vom Wesen als auch vom Aussehen her seiner großen Schwester Coco sehr ähnlich. Mehr Bilder von einem schönen Tag gibt es hier zu sehen.